Aus dem Alltag eines IT'lers

RPi Netzteil starb Hitzetod

Hardware Ok, ist schon wieder 'ne ganze Weile her, dass ich das letzte Mal etwas schrieb, aber das war sicherlich u.a. auch dem guten Wetter geschuldet. ;-)
Letzteres war dann wohl auch der Grund für das Ableben meines RPi Netzteils.

Mein RPi B war mittags auf einmal nicht mehr erreichbar. Kein Sync, kein Zugriff mehr.
"Gut, vielleicht ist's nur die Anbindung.", dachte ich, aber auch daheim im LAN bekam ich keine Antwort. Das einzige, das leuchtete, war die rote LED, die LAN-LEDs hingegen blieben dunkel. Also trennte ich ihn vom Strom, wartete kurz, aber auch danach tat sich nichts. Und so packte ich ihn aus seinem Gehäuse, schloss ihn per HDMI an meinen Fernseher an und bootete - oder hatte das zumindest vor, denn es tat sich nichts. Die grüne LED, die beim Kartenzugriff aufleuchtet, glimmte nur ganz leicht. Im nächsten Schritt nahm ich testweise mal das Netzteil meines RPi 2 und siehe da: der kleine Rechner bootete wieder. Das ganze wiederholte ich dreimal und verwendete danach das andere Netzteil wieder. Mit dem Ergebnis, dass wieder nichts ging.

Da der RPi in einem Korb in einem Regal liegt, zusammen mit der Hue-Bridge und einem kleinen Gigabit-Switch, vermute ich, dass es dort während der letzten heißen Tage zu warm wurde und irgendwas im Netzteil versagte. So oder so: egal. Ich bestellte einfach dasselbe Netzteil nochmal, das ich auch für den RPi 2 kaufte, und schon ist wieder alles beim alten. :-)

No comments

Add Comment

E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
To leave a comment you must approve it via e-mail, which will be sent to your address after submission.
Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
BBCode format allowed
Was ergibt 17+4 ?

Submitted comments will be subject to moderation before being displayed.