Entries from May 2013

RaspBerry Pi: XBMC oder OwnCloud ?

Gestern kamen die Teile für meinen RaspBerry PI, nachdem wir bereits vor einigen Wochen einen mit XBMC ("rasbmc") auf- und eingesetzt haben.
Bei dem jetzigen stellt sich die Frage: erneut XBMC und diesmal für mich daheim ? Nee, habe ja noch den ACER Revo, auf dem unter Windows 8 XBMC 12.2 stabil und flott läuft. Dann vielleicht schon eher die Installation eiens OwnCloud-Servers, den man dann anstelle von DropBox, Skydrive oder Amazons Cloud nutzen könnte ? Immerhin wären dann die eigenen Dateien nicht auf irgendwelchen Servern, sondern in eigener Hand. Das aber wiederum würde Wartungsaufwand bedeuten. Erst die Tage wurde ein neues Release für OwnCloud veröffentlicht, mit dem Sicherheitslücken gestopft wurden. Außerdem ist das mit der Bandbreite daheim, insbesondere in Betracht der Uploadgeschwindigkeit, schon ein Unterschied zu dem was Microsoft & Co. zu bieten haben.
Dann also vielleicht eine Wetterstation einrichten ? Einen kleinen Server aufsetzen, über den die IP-Cams im Haus gesteuert gebündelt und gesteuert werden können ? Oder soll's vielleicht doch ein simpler FTP-Server sein ?
Gute Frage, aber ich werd' mir schon was einfallen lassen. ;-)

Telekom erhöht Preise und diktiert quasi die Nutzung

Die Telekom (oder Drosselkom, Teuerkom, usw.) erhöht also indirekt die Preise - was ja absehbar war. Wer mehr will, muss mehr bezahlen. Sie sagen zwar, dass im Grunde nur Power-Sauge betroffen wären, die für ihre exzessive Nutzung tiefer in die Tasche greifen sollen. Der Normalo sein nicht betroffen - sagt die Telekom und "rechnet" das quasi vor:

QUOTE:

"Neben dem Surfen im Netz und dem Bearbeiten von Mails ist dieses Volumen beispielsweise ausreichend für zehn Filme in normaler Auflösung plus drei HD-Filme, plus 60 Stunden Internetradio, plus 400 Fotos und 16 Stunden Online-Gaming."


Ach ! 16 Stunden Onlinegaming ? Das wären bei vier Stunden pro Tag gerade mal vier Tage im Monat oder bei zwei Stunden täglich acht Tage. Dazu ganze drei Filme in HD ? Wahnsinn !
Mama Telekom bestimmt, was ich wie lange und in welchem Umfang nutzen darf. Sagt sie mir auch, wann ich ins Bett soll, schmiert mir mein Pausenbrot und legt mir die Klamotten für den nächsten Morgen raus ?
Ich frage mich: wer kalkuliert so weltfremd ? Welche Bürokraten sind da am Werk, die scheinbar keinerlei Ahnung mehr vom Nutzerverhalten und vom Datenaufkommen normaler Haushalte haben ? Wobei: da hat schon jemand Ahnung, aber nur vom Geldmachen. Denn es wird extra so kalkuliert, DAMIT jeder mehr zahlen muss. Sei es nur aus Panik, dass die steinzeitliche Niedriggrenze nicht reichen könnte, oder eben weil er tatsächlich den Hahn aufgrund modernen Nutzungsverhaltens zugedreht bekommt.

Ganz ehrlich ? Die spinnen, die Telerömer ! Wenn ich zocken will, dann zocke ich und wenn's 100 Stunden im Monat sind. Und wenn ich mir die komplette Maxdome-Videothek in HD ausleihen will, dann mache ich auch das. Nur dann halt eben nicht mit mehr mit diesem rückschrittigen Bremsklotz in pink. Ein Hoch auf's Kabel !

*Update*

Werde mir jetzt mal "NetWorx" installieren und auf meinen Rechner den Traffic protokollieren. Mal sehen, ab wann ich dann im Steinzeittempo unterwegs sein würde.

Die Telekom bietet zudem eine eigene Software an, die sich hier herunterladen lässt: http://hilfe.telekom.de/hsp/cms/content/HSP/de/14658/0/Ratgeber/Netzmanager

RTL steigt bei DVB-T aus und bei Zattoo ein

RTL will die DVB-T-Welt verlassen, weil die Zuschauerzahlen zu gering seien und sich die Kosten nicht mehr lohnen würden. Klar: DVB-T-Einspeisung kostet Geld, was z.B. der Grund ist, weshalb DMAX z.B. vielerorts über DVB-T nicht erreichbar ist. RTL kündigte bereits vor Wochen an, dass in den kommenden Jahren zunächst Berlin und dann auch weitere Städte über DVB-T mit RTL, RTL2, SuperRTL und VOX versorgt werden. Dazu sage ich nur: "Oooohhhh" ! Keine Familien im Brennpunkt mehr, die mitten im Leben von Berlin Tag und Nacht mieten, kaufen und wohnen und wo beim Perfekten Dinner noch ein Frauentausch gemacht wird.

So ganz will die Sendergruppe seine Zielgruppe aber nicht im Regen stehen lassen und bietet - neben der Übertragung über Satellit - dann zukünftig die Empfangsmöglichkeit über den Webdienst "Zattoo".
Natürlich wird hier ein Abo-Modell fällig, das je nach Modell zwischen 3,75 und 4,99 Euro im Monat oder tageweise ab 1,59 € kosten soll.
Na, da freuen wir uns doch !

Mir persönlich ist's wurscht, weil ich deren Müll nicht schaue. Interessiert mich mal eine Folge Trash-TV, rufe einen oder wenige Tage später die Mediathek RTLs auf und schaue sir mir online an.
Oder ich lasse es eben, weil ich's wie viele andere inzwischen auch mache: ich weiche auf Maxdome, iTunes & Co. aus. Will ich einen Film ohne 5783 Werbepausen sehen und dann, wann ich will, interessiert mich eine Doku oder eine Serie, rufe ich sie mir dort ab. Und die übrige Zeit ? Bleibt die Glotze aus, schaue ich einen anderen Sender oder lasse mich von YouTube berieseln.

Oder ist tatsächlich jemand ernsthaft so sehr auf RTL und seine "Deutschland sucht den Super-Proll" und "Ich bin ein Assi, hol mich hier raus"-Formate angewiesen ?

Zurück in die WWW-Steinzeit

Die Telekom-Drossel kommt - bis 2018 für alle Kunden !
In der Zeit, in der immer mehr digitalisiert wird und Software, Bücher, Musik und Filme immer mehr als Downloads vertrieben werden, legt die Telekom ihren Kunden Daumenschrauben an und reduziert die Geschwindigkeit bei einem bestimmten erreichten Volumen auf einen Wert, der sogar unterhalb der ersten DSL-Anschlüsse liegt !
Statt Fortschritt also Rückschritt und quasi Volumentarife wie vor 13 Jahren.
Wie dann der Aufruf einer aktuellen Website mit reduzierter Geschwindigkeit aussieht, kann man an diesem Beispiel recht gut sehen: http://www.chip.de/video/Telekom-Simulator-Surfen-mit-gedrosselten-384-KBit_s-Video_61693586.html

Herzlichen Glückwunsch also. Da bietet es sich doch regelrecht an, die völlig überladenen Seiten wieder abzuspecken. Zurück in die 90er. Schön also, dass zufälligerweise passend das CERN zum 20. Jahrestag des WWW die erste Website rekonstruieren will. Und die könnte dann so aussehen: http://info.cern.ch/hypertext/WWW/TheProject.html.
Wieso auch nicht ? Steht alles drin was man wissen muss - einschließlich Links. Wer braucht schon irgendwelche blöden Sounds oder große Flash Werbebanner (der Telekom). Alles Müll, alles das Volumen belastend. Back to the roots. Danke Telekom ! :-)

Page 1 of 1, totaling 4 entries