Entries from Nerdy Talk

"The Forest" Server bei G-Portal

Nach Monaten der Abstinenz, in denen ich mich auf andere Dinge konzentrierte, melde ich mich mal wieder zurück. :-)
Es hat einiges an neuer Hardware Einzug gehalten, über die ich in Kürze auch schreiben werde. Aktuell aber steht: "The Forest", im Foku. Ein Survival-Spiel, das am 30.4.2014 zum ersten Mal das Licht der Welt erblickte und sich bis zum 30.4.2018 in der Early Access- und Alpha-Phase befand. Und bereits in dieser konnte das Spiel fesseln und überzeugen. Auch wir spielen in der Community: "The Forest", und taten dies bis vor kurzem auf meinem Rechner, da man im Spiel auch einen lokalen Server betreiben und andere Spieler einladen kann, was übrigens im Gegensatz zu anderen Spielen, die so etwas auch bieten, problemlos funktioniert! Da ich aber meinen Rechner nicht immer laufen lassen möchte, die anderen aber nicht vom Weiterspielen abhalten will, entschied ich mich dazu, einen Server anzumieten.

Neben Nitrado und anderen bietet auch "G-Portal" Spielserver an, die sich sofort in Betrieb nehmen lassen. Der Mietpreis entspricht im Grunde den Preisen, die die anderen Anbieter aufrufen und beinhaltet auch die Installation von Mods, die sich Anbieter wie Nitrado extra bezahlen lassen.
Der Preis pro Monat und Slot liegt für den "The Forest" Server bei G-Portal bei 90 Cent und bei 9,- € im Monat, da mindestens 10 Slots gebucht werden müssen.

Der Beschreibung nach soll alles schnell und einfach ablaufen. Eine Anleitung findet man vergebens, aber es sollte ja nicht allzuschwer sein. Ich machte mich im Vorfeld schlau wie ich meine lokalen Spieldateien und die Spielstände übertragen kann und buchte einfach. Die Bezahlung lief per Paypal und schon waren 90 Tage für 24,30 € bezahlt. Dabei wählte ich bewusst 90 Tage statt einem Monat, weil ich das schlichtweg für sinnvoller hielt und man hier zudem noch ein wenig Rabatt bekommt.

Doch dann war erstmal Rätselraten angesagt. Die lokalen Spielstände liegen unter: C:\Benutzer\Benutzername\AppData\LocalLow\SKS\TheForest
Aber dieses Verzeichnis befand sich auf dem G-Portal-Server nicht, auf den ich mich nach noch nicht einmal zwei Minuten verbinden konnte. Vielmehr waren aber auch die Spielverzeichnisse nahezu leer. Also dachte ich mir, dass sie sich wohl füllen werden, wenn ich den Server das erste Mal starte. Aber auch hier wäre eine Anleitung oder dergleichen nicht schlecht gewesen.

Ich passte zunächst die Servervoreinstellungen und änderte den Namen und speicherte, doch die meisten Änderungen wurden immer wieder zurückgesetzt. Es dauerte eine ganze Weile und bedurfte einiges an Rumprobiererei, bis ich herausfand, dass alles nur mit Chrome funktioniert!! Chromium Browser wie Vivaldi und Opera, aber auch Fireforx, der Internet Explorer und Edge "versagten" hier allesamt! Das fand ich schräg! Aber mit Chrome funktionierte tatsächlich alles, auch die Anmeldung am Forum! Dort steht zwar, dass eine separate Anmeldung nicht mehr nötig sei, aber das stimmt nicht. Man wird nicht automatisch angemeldet und "Anmelden" funktioniert solange nicht, bis man Chrome verwendet! Das sorgte bei mir für Kopfschütteln! Denn Fragen im Forum kann man schlichtweg nicht stillen, wenn man nicht angemeldet ist oder wird und muss sich somit durchraten!

Irgendwann passte dann alles, aber der Server wurde in der Liste nicht angezeigt. Ich suchte also weiter und fand einen Foreneintrag bei G-Portal, dass für den Server ein Steam-Key generiert und in den Servereinstellungen hinzugefügt werden muss; analog zu Counterstrike.
Aha!

Gesagt, getan: Ich holte mir so einen Key und hinterlegte ihn in meinem Steam-Account, aber in den G-Portal Servereinstellungen? Da kann man bei: "The Forest", nix hinterlegen.
Alles im Gesamten also sehr holprig und wenig durchsichtig. Dann aber schien alles zu laufen. Der Server konnte in Steam zu den Favoriten hinzugefügt werden und wird jetzt auch im Ingame Serverbrowser angezeigt. Die Verbindung kommt aber nur zustande, wenn man sich Ingame auf den Server verbindet. Versucht man es über den Steam Browser bleibt's beim Verbindungsversuch.

Das Alles kostete mich also knapp eine Stunde, aber inzwischen haben wir schon einige Stunden hinter uns. Bis auf zwei kurze: "Host not responding"-Momente läuft alles gut und flott. Und wenn man den Bogen erstmal raushat, macht der G-Portal Server Spaß, wenn jetzt alles so bleibt und läuft wie bisher. Preis und Einstellmöglichkeiten sind fair und gut. Man kann sogar Basic-Cheats in den Einstellungen aktivieren, automatische Updates aktivieren und Mods hochladen, ohne beschränkt oder nochmal zur Kasse gebeten zu werden. Insofern: Daumen erstmal nach oben!

homee kann's nur bedingt lösen

Und hier der Folge-Eintrag zum Post: Homee soll's lösen!

Nachdem ich mein homee Kit aus der Packstation geholt hatte, schloß ich es schnell an und wollte loslegen, was aber erstmal nicht ganz so einfach war.
Natürlich muss man sich auch hier, wie für alles mittlerweile scheinbar, einen Account beim Hersteller anlegen (einschließlich vollem Namen usw.). Nachdem das mit einem Phantasienamen erledigt war, installierte ich mir die homee App und wollte loslegen; aber ging nicht. Ich sollte erstmal die Verbindung zu meinem WLAN trennen und die Verbindung zum homee eigenen herstellen. Ok, tat ich, aber dann passierte nichts weiter. Also nochmal und nochmal versucht und irgendwann erschien eine Seite zur Einrichtung. Diese auch durchlaufen und ich konnte loslegen. Im Laufe der Einrichtung verirrte ich mich leider ziemlich schnell, da mich die App Oberfläche irritierte. Gesuchtes fand ich nicht dort, wo ich es vermutete und zudem wurde für jeden Klick scheinbar eine neue Bildschirmseite geöffnet, denn wählt man den "Zurück-Button" des Smartphones gelangt man nicht etwa zurück ins Hauptmenü oder so, sondern zurück in die letzte Anzeige, weshalb ich mich irgendwann durch inzwischen dutzende geöffnete Seiten blätterte.

Ok, vermutlich stellte ich mich nur blöde an, aber so recht eingängig war's nicht.
Jetzt aber wollte ich endlich die Homematic Komponenten einbinden und das ging auch flott, aber....wo ist der Rauchmelder? Nicht aufzufinden. Ich versuchte es nochmal und nochmal und nochmal und....gab schließlich auf. Eine kurze Forensuche bei homee (noch ein Account erforderlich *seufz*) brachte das Ergebnis, dass Homematic IP Produkte nicht unterstützt werden. *ächz*
Mit leerem Blick starrte ich auf den Monitor, das Rauschen in meinem Ohren wich einem Piepsen, das vom hektischen Klicken meiner Maus unterdrückt wurde.

"Aber die schrieben doch bei Amazon, dass.....CCU2 und so...".
Tja, Pustekuchen! CCU2 ja, aber eben nicht IP! So wie ich dachten wohl viele, dem Foreneintrag zu entnehmen. Wenn die CCU2 unterstützt wird, dann geht man davon aus, dass alle darin gespeicherten Geräte angezeigt und unterstützt werden. Vor Wut wollte ich die bunten Plastikwürfel vom Tisch fegen, und der klugscheißerische Kommentar eines sich allzuwichtig nehmenden Beitragsschreibers im Forum machte es da auch nicht besser.

Was also tun? Alles rausreißen - einschließlich der Homematic -, zurückschicken, verkaufen, verbrennen....?

Ich hielt einen Moment inne und rechte Kies im Zen-Garten, steckte Nadeln in eine Puppe und malte mit schwarzen Wachsmalstifte wirre Bilder, die jeden Psychologen äußerst nachdenklich gestimmt hätten.
Nachdem ich mich beruhigt hatte, zog ich den Stecker aus den Würfeln und stellte sie zunächst ins Regal, denn ich wollte sie erstmal nicht weiter sehen. Danach inserierte ich den Rauchmelder bei eBay Kleinanzeigen und habe ihn tatsächlich auch am nächsten Tag verkauft, nachdem ich zig Anfragen ignoriert hatte. Aber mal ehrlich: Was ist an dem Satz nicht zu verstehen: "Bei einem Versand kommen die Versandkosten dazu"? Wenn mir dann Leute schreiben: "Ich nehme ihn inkl. Versandkosten", oder ihn sogar noch billiger haben wollen, dann werden sie ignoriert. Ich will das Ding doch keinem aufdrängen. Verkauft wurde der Melder also einen, der nicht geierte.

Direkt danach bestellte ich einen neuen Rauchmelder und diesmal ohne den Zusatz "IP", so wie auf der homee Website abgebildet und beschrieben. Den werde ich gleich abholen, nachher einbinden und dann in homee integrieren und ein homeegramm basteln. Und wehe das klappt wieder alles nicht, dann fackel ich den ganzen Scheiß ab, damit wenigstens der Rauchmelder seinen Zweck erfüllt und fröhlich vor sich hinpiepsen kann.

**EDIT**

Der Rauchmelder ist erfolgreich eingebunden. Nach dem Anlernen an der CCU2 wurde er von homee gefunden. Ich erstellte ein entsprechendes homeegramm, das mir bei Raucherkennung eine Pushnachricht auf's Handy schickt. Da diese nur einmal piepst und vibriert, erstellte ich mir mit Tasker noch einen Task, der bei Nachrichteneingang einen mehrsekündigen Signalton abspielt und das Telefon per Vibationsmuster vibrieren lässt. Das sollte meine Aufmerksam deutlich mehr wecken, als die einfache Pushbenachrichtigung.

Homematic CCU2 - Viel Gefrickel

Ein wenig Hausautomation ist ja heutzutage in und HUE Lampen oder zeutgesteuerte Thermostate fast schon Steinzeit. Also wollte ich auch auf den fahrenden Zug der Hausautomation aufspringen und ein bisschen ausprobieren. Da ich in einer/unserer Wohnung wenig Sinn in viel Automation sah (mit Ausnahme der Lampensteuerung), beschfäftigte ich mich in der Praxis nicht weiter mit dem Thema, wollte es aber nicht ganz außen vor lassen. Naja, und so stöberte ich dann doch mal hier und da ein wenig und ließ mich schließlich von einem Bekannten überzeugen, der mir seine Homematic präsentierte.

Das sah alles ganz toll aus und funktionierte gut. Fenstersensoren? Heizungsthermostate? Rauchmelder? Alles Standardgeräte, die man kennt. Also verglich ich ein paar Preise und sah mir Alternativen an, bis ich letzten Endes zur Homematic CCU2 griff. Die Homematic IP Version kam für mich nicht in Frage, weil ich meine "Haussteuerung" nicht über eine Cloud betreiben will. An- und Abwesenheiten, "Internas" usw. will ich nicht bei irgendeinem Anbieter liegen haben; selbst wenn's der Hersteller ist.

Also bestellte ich mir die ganzen Brocken und fing an das ganze einzurichten. Schnell stellte sich Ernüchterung ein, weil von Komfort hier keine Spur zu erkennen ist. Vieles wirkt unübersichtlicht, technisch und ist tatsächlich - aus meiner Sicht - umständlich bis kompliziert einzurichten. Die Oberfläche ist hässlich und oft muss man anders denken, wenn man Regeln erstellen will. Und will man ein wenig mehr machen wie E-Mail-Versand oder Lampensteuerung, kommt man ohne (rudimentäre) Programmierkenntnisse nicht aus, weil man sich für gefühlt alles, was über die Basics hinausgeht, ein Script programmieren muss. Schnelle Alarmmeldungen unterwegs erhalten? Einfache Statusabfragen oder eine Überischt via Handy? Auch fast Fehlanzeige, denn der Hersteller bietet für die CCU2 keine App an und die Alternativen sind.....: naja.

Ihr lest schon: zufrieden bin ich nicht. Und vermutlich werden jetzt die Homematic Bastler auf mich eindreschen wollen, aber so ist es nun einmal.

Was machte und probierte ich jetzt in der Zwischenzeit?

Nun, zunächst einmal wollte ich, dass Fenstersensoren erkennen, wenn ein Fenster oder die Balkontür geöffnet wird. In Verbindung damit sollen alle Lampen auf volle Helligkeit und in weiß eingeschaltet werden. Und das ganze natürlich nur, wenn keiner da ist. Am besten soll auch gleich eine Meldung verschickt werden. Ach, und der Brandmelder in der Garage soll natürlich auch melden, wenn dicke Luft herrscht und mir am besten eine Meldung schicken.
Soweit so gut, aber dann begann das Gefrickel, das aktuell immerhin in den meisten Fällen wenigstens funktioniert.


- Zuerst lernte ich Fenstersensoren an der CCU2 an, was problemlos klappte
- Im nächsten Schritt lernte ich den Homematic IP Rauchmelder an, was anfangs nicht funktionierte, dann aber möglich war, nachdem ich einen Reset des Melders durchführte und ihn über "Homematic IP Gerät mit Internetzugang anlernen" anlernte

HUE-Lampen ansteuern

Danach frickelte ich mir ein Script zusammen, das die Hue Lampen einschaltet.
Dazu musste ich:

- Cux-Daemon runterladen und auf der CCU2 installieren
- Einen Benutzer auf der Hue Bridge generieren
- Lampen IDs auslesen
- Ein Script basteln

Hierbei halfen mir u.a. folgende Anleitungen:

https://www.technikkram.net/2017/04/philips-hue-per-homematic-steuern
http://homematic.simdorn.net/philips-hue-mit-homematic-steuern/
http://www.appproject.de/Hausautomatisierung/Hue/PhilipsHueHomematic.html
https://www.sgiersch.de/hue-leuchte-mit-einer-ccu-2-steuern/
http://www.schimpfen.de/wordpress/philips-hue-led-lampen-mit-homematic-steuern/

Also mit mal eben schnell und einfach war hier schonmal nix. Die Lightify Kopplung scheint da schon unkomplizierter zu sein, aber das sah ich mir nicht weiter an, weil ich keine Osram Leuchtmittel habe.
Also lud ich mir CuxD runter, installierte es und machte dann auf der Hue Bridge mit der Benutzeranlage weiter. Danach las ich die Lampen IDs aus und machte mich an das Script, in dem ich testweise erstmal nur eine handvoll Lampen einbaute:


!Mehrere Hue Lampen Einschalten
!------------------------------
!__IP Adresse der Hue Bridge
string ip_address = "192.168.x.x";

!__User ID in der Bridge
string api_key="EsT5lLmRPjp...";


!----Wohnzimmerregal---
string lamp ="4";
string reqdata="{\"on\":true, \"sat\":255, \"bri\":255,\"hue\":35000}";
string request="/usr/local/addons/cuxd/curl -X PUT -H \"Content-Type: application/json\" -d '" # reqdata # "' http://" # ip_address # "/api/" # api_key # "/lights/" # lamp # "/state/";
dom.GetObject("CUxD.CUX...:1.CMD_EXEC").State(request);

!----Couch---
string lamp ="2";
string reqdata="{\"on\":true, \"sat\":255, \"bri\":255,\"hue\":35000}";
string request="/usr/local/addons/cuxd/curl -X PUT -H \"Content-Type: application/json\" -d '" # reqdata # "' http://" # ip_address # "/api/" # api_key # "/lights/" # lamp # "/state/";
dom.GetObject("CUxD.CUX...:1.CMD_EXEC").State(request);

!----Stehlampe---
string lamp ="3";
string reqdata="{\"on\":true, \"sat\":255, \"bri\":255,\"hue\":35000}";
string request="/usr/local/addons/cuxd/curl -X PUT -H \"Content-Type: application/json\" -d '" # reqdata # "' http://" # ip_address # "/api/" # api_key # "/lights/" # lamp # "/state/";
dom.GetObject("CUxD.CUX...:1.CMD_EXEC").State(request);

!----Flurecke---
string lamp ="7";
string reqdata="{\"on\":true, \"sat\":255, \"bri\":255,\"hue\":35000}";
string request="/usr/local/addons/cuxd/curl -X PUT -H \"Content-Type: application/json\" -d '" # reqdata # "' http://" # ip_address # "/api/" # api_key # "/lights/" # lamp # "/state/";
dom.GetObject("CUxD.CUX...:1.CMD_EXEC").State(request);


Natürlich fragte ich mich erstmal, wo so ein Script hinterlegt wird und ob das auch mehrfach wiederverwendet werden kann. Nun, so wie es aussieht ist das nur in der jeweiligen Regel möglich und bedeuet immer Copy & Paste oder man macht aus der Regel/dem Programm ein neues, das quasi als Vorlage dient.

Abwesenheitsprüfung

Um die Lampen beim Öffnen eines Fensters in Abwesenheit einzuschalten, brauchte es aber noch eine Anwesenheitsprüfung. Also grübelte und rätselte ich, wie das umgesetzt werden kann und auch das war wieder nicht einfach zu machen, sondern an mehreren Stellen.

1. Zunächst musste ich also in die Systemvariablen und nahm dort die Variable "Anwesenheit". Für "wahr" und "falsch" gab ich als Wertebezeichnung "anwesend" und "nicht anwesend" an. Doch wie weiter? Wie sollte ich der CCU2 beibringen, dass sie merkt, dass keiner da ist? Jaaaa, wäre ja auch zu einfach, aber nein.

2. Man muss jetzt in die Geräteübersicht und sich einen Schaltaktor anlegen; in meinem Fall ein "Funk Wandtaster 2-fach", weil ich zwei Smartphones überwachen wollte. Was? "Funk Wandtaster"? "Schaltaktor"? Smartphones überwachen? Äh ja. Genau. Die An- oder Abwesenheit kann am einfachsten geprüft werden, wenn man ein ein Smartphone im WLAN anpingt und antwortet es, ist man eben anwesend und wenn nicht, dann nicht. ^^ Aber diesen Status bzw. die Abfrage muss man an ein Gerät koppeln. *seufz*

3. Damit die Smartphones auch über die jeweilige Funktion auf immer und ewig angepingt werden können, brauchen sie im Idealfall - besser: zwingend - eine feste IP. Und die muss man auf dem Heimrouter den Geräten erstmal verpassen.

4. Danach wählte ich auf der CCSU2 besagten "Funk Wandtaster 2-fach" und dessen Einstellungen. Darin legte ich fest:

- SWITCH|ACTIVE (Haken gesetzt)
- SWITCH|IP_DNS_ADS: 192.168.x.x (die feste IP Adresse des 1. Smartphones)
- SWITCH|Port: 0
- SWITCH|INTERVAL_ALIVE: 60
- SWITCH|INTERVAL_FAIL: 60
- SWITCH|MAX_RETRY: 0
- SWITCH|THRESHOLD: 1
- die letzten beiden Einträge ließ ich leer


Dieselben Einstellungen nahm ich auch für das zweite Smartphone vor, natürlich mit der entsprechenden festen IP des Geräts.

5. So, nun haben wir 'nen Schalter. Und jetzt? Großes Rätselraten. Weiter geht's mit den Programmen. Doch bevor wir zur eigentlichen Regel - oder hier "Programm"- kommen, müssen wir ein davor ein anderes Programm erstellen, damit die CCU2 auch in der Lage ist, den An- und Abwesenheitsstatus zu speichern ^^ Und das nannte ich: "Smartphones Anwesenheitssteuerung":


Bedingung: Wenn...
Geräteauswahl - Smartphone 1 bei Schaltzustand: ein bei Änderung auslösen
ODER
Geräteauswahl - Smartphone 2 bei Schaltzustand: ein bei Änderung auslösen

Aktivität: Dann... Vor dem Ausführen alle laufenden Verzögerungen für die Aktivitäten beenden (z.B. Retriggern) => Haken rein
Systemzustand Anwesenheit sofort anwesend

Bedingung: Sonst, wenn...
Geräteauswahl - Smartphone 1 bei Schaltzustand: aus bei Änderung auslösen
UND
Geräteauswahl - Smartphone 2 bei Schaltzustand: aus bei Änderung auslösen

Aktivität: Dann... Vor dem Ausführen alle laufenden Verzögerungen für die Aktivitäten beenden (z.B. Retriggern) => Haken rein
Systemzustand Anwesenheit sofort nicht anwesend


Soweit so gut. Soll also heißen: wenn eins der Smartphones auf anpingen nicht reagiert, weiß die CCU2, dass es nicht anwesend zu sein scheint
und setzt den Status für das Gerät, also die Variable oder was auch immer, auf: "nicht anwesend". Ist das Gerät (wieder) verfügbar, wird dessen
Status auf: "anwesend", gesetzt. Es reicht, wenn ein Gerät online ist, denn dann ist ja jemand daheim, aber sobal beide offline sind, ist eben keiner daheim.
Daher auch die Auswahl von ODER und UND.


Sensorstatus auslesen

6. Nach zig Vorbereitungen kam ich dann endlich zum eigentlichen Programm, das ich "Alle Sensoren und Hue Aktivierung" nannte:


Bedingung: Wenn...
Geräteauswahl Fenstersensor 1 bei offen bei Änderung auslösen
UND
Systemzustand Anwesenheit bei nicht anwesend nur prüen

ODER
Geräteauswahl Fenstersensor 2 bei offen bei Änderung auslösen
UND
Systemzustand Anwesenheit bei nicht anwesend nur prüen

ODER
Geräteauswahl Fenstersensor 3 bei offen bei Änderung auslösen
UND
Systemzustand Anwesenheit bei nicht anwesend nur prüen

Aktivität: Dann... Vor dem Ausführen alle laufenden Verzögerungen für die Aktivitäten beenden (z.B. Retriggern) => Haken rein
Skript: (Hier das oben genannte Script reinhauen) ... sofort
Systemzustand Alarmzone 1 sofort ausgelöst


Was macht das "Programm" jetzt? Nun, es überprüft den Status der Fenstersensoren auf Änderungen und hier fiel ich direkt auf die Nase, denn für mich wäre logisch gewesen: "Wenn geschlossen und der Status ändert sich, dann". In Homematic Sprache: "bei geschlossen bei Änderung auslösen". Aber das war falsch! Es muss genau umgekehrt lauten! Eben: "bei offen bei Änderung" auslösen. ^^ Nun gut.
Das Script, das ich eingangs erwähnte muss jetzt hier eingebaut werden. Und der Punkt mit der "Alarmzone 1"? Zu dem komme ich gleich.

Ok. Öffnet man jetzt ein Fenster und befindet sich keins der Smartphones mehr im Netzwerk, werden die jeweiligen Lampen eingeschaltet (weiß, 100% Heligkeit).

Alarmmeldung und (Android-)App

Klasse. Wie aber verhält es sich mit einer Alarmmeldung und wie kann ich prüfen, was sich daheim tut? Nun, auch das kann man ermöglichen, mit ein wenig Bastelarbeit.
Es gibt in den CCU2 Variablen eine sogenannte "Alarmzone 1", die man heranziehen kann und die die Werte "ausgelöst" und "nicht ausgelöst" bietet. Diese kann man dann in enem Programm wie in obigem verwenden.
Die Benachrichtigung unterwegs bzw. die schnelle Statusabfrage ist wieder mit Hürden verbunden.

Ich verwende die Android App "Home24" (es gibt auch noch die inzwischen umbenannte TinyMatic (vorher HomeDroid)) und deren Widgets sowie Alarmfunktion. Auf dem Handydesktop legte ich mir Widgets für die Anwesenheits Statusanzeige sowie für die Stati der Sensoren an, aaaaber es wäre nicht Homematic, wenn das mal eben schnell getan wäre. Nein, man muss zunächst Systemvariablen definieren, auf die man zurückgreift. Also vorher wieder zurück auf die CCU2 und unter "Systemvariablen" Variablen für die Sensoren anlegen.
Ich nannte meine Variablen: "Status Sensor 1" und "Status Sensor 2 und 3".

Beispiel für Sensor 1:


Name = Status Sensor 1
Beschreibung = Fenster X
Variablentyp = Logikwert
Werte = wahr = geschlossen; falsch = offen
Maßeinheit = leer
Kanalzuordnung = ohne


Weshalb die Werte bei mir für "wahr" "geschlossen" und für "falsch" "offen" lauten hat den Grund, dass ein geschlossenes Fenster für mich der korrekte, als "wahre" Zustand ist und ein offenes eben nicht.

Jetzt konnte ich jeweils ein Widget hinzufügen und darüber die jeweilige neu erstellte Variable auswählen. Ist ein Fenster geschlossen oder ein Smartphone anwesend wird dies über einen grünen Haken angezeigt. Ansonsten ist der grüne Haken raus.
AAAABER: Dies ist natürlich erst möglich, nachdem die die App konfiguriert wurde, sodass der Zugriff auf die CCU2 aus der Ferne möglich ist, was wiederum einen DynDNS Account erfordert. Zudem muss die XML API abgefragt werden, was bedeutuet, dass man auch hier im Vorfeld wieder vorbereitend tätig werden muss, indem man auf der CCU ein XML File hochläd, das man hier beziehen kann: https://www.homematic-inside.de/software/addons/item/xmlapi

Die Aktualisierungszeit sollte danach in den Einstellungen der App dann auf den niedrigst möglichen Wert, hier 2 Minuten, gesetzt werden und der Eintrag "Alarm aktivieren" unter "Anzeige und Alarmeinstellungen" aktiviert werden. Idealerweise legt man sich noch ein Widget für die manuelle Aktualisierung auf dem Desktop an, da die automatische Aktualisierung nach meiner Erfahrung oftmals fehlschlägt. ^^

So funktioniert das ganze schonmal ganz gut. Lästigerweise rappelt das Telefon allerdings zwischendurch wie oft und alarmiert mich über eine Änderung der Sensoren, obwohl keine stattfand. Das muss ich noch irgendwie ändern, denn ansonsten ist die Funktion unbrauchbar.

E-Mail-Benachrichtigung

Will man sich per E-Mail benachrichtigen lassen, hat man nochmal richtig Spaß, denn eine Standardfunktion bietet Homematic hierfür auch nicht an.
Man muss sich wieder ein kleines Paket installieren, das man hier beziehen kann: https://www.homematic-inside.de/software/email
Eine Anleitung zur Konfiguration findet sich hier: http://www.christian-luetgens.de/homematic/e-mail/einrichtung/Einrichtung.htm#chapter_3
Eine Anleitung zum Versand generell findet sich hier: http://www.christian-luetgens.de/homematic/e-mail/servicemeldungen/Servicemeldungen.htm

Leider ist auch hier wieder ein wenig Programmierwissen vonnöten, weshalb so manch einer direkt scheitern dürfte und wie der Ochs' vorm Berg steht. Mir war es eindeutig zuviel Gefrickel, weshalb ich von dieser Lösung erstmal absah und die Alarmmeldung der Home24 App verwende, sofern sie denn sauber funktioniert, wobei der Auslöser der Fehlalarme ein Sensor, ein Programm, die CCU2 oder weiß der Kuckuck was sein kann.
Zudem kann man beim Versand der Testmail in der Mailanwendung auf der CCU2 schnell verzweifeln, da der Test in den meisten Fällen fehlschlägt, was aber mit der Konfiguration zusammen hängen dürfte.
Die funktionierenden Einstellungen für den Versand über GMX seien zum Beispiel:

SMTP Server: mail.gmx.net
Absender: meine.mailadresse@gmx.de
Authentifikation: LOGIN
Port: 465
Verschlüsselte Verbindung (TLS): Haken rein
STARTTLS deaktivieren (bei Port 465): Haken rein
Benutzername: meine.mailadresse@gmx.de
Passwort

Im Zweifelsfall hilt einem die Hilfefunktion bei der Einrichtung weiter, wenn man einen anderen Anbieter verwendet und der Testversand partout nicht klappen will. Ansosten findet man hierzu auch unzählige Seiten im Internet.


So, und vielleicht verteht der eine oder andere jetzt, weshalb ich die Anlage für umständlich und für sicherlich einige Benutzer zu kompliziert im Umgang halte. Andere Anbieter lösten das sicherlich komfortabler.
Ich werde mal sehen wie ich weiter mit der Homematic agiere. Mir mühsam immer alles zusammensuchen zu müssen ist mir einfach zu lästig und an x Stellen etwas zu basteln zuviel. Jetzt läuft ja aber erstmal alles. Also schauen wir mal.

Amazon Echo Dot: Bestellt

Nach nur drei Wochen erhielt ich heute seitens Amazon meine Einladung zum Kauf von Echo. Das hielt ich für ziemlich schnell und bestellte natürlich gleich. Entweder kommen sie mit Produktion und (Weiter-)entwicklung inzwischen gut hinterher, um die Einladungen zügig abarbeiten zu können oder es liegt an der allgemeinen Verfügbarmachung für jeden im Frühjahr diesen Jahres. Irgendwo las ich mal, dass die Echo Produkte im Grunde noch ein Betatest waren (daher die Einladung) und im März 2017 auch ohne Einladung bestellt werden können sollen.

Wie auch immer: jetzt freue ich mich morgen erstmal auf die Lieferung und die Spielereien. Ich werde mir auch mal die Skill Erstellung ansehen sowie die Möglichkeiten, Echo außerhalb der regulären Nutzung wie: "Spiele mir Lied A" und "Welches Wetter werden wir morgen haben?", zu verwenden.

UEFI bootet nur noch in SHELL

Dass ich kein Freund von UEFI bin, ist kein Geheimnis. Und ein erneutes Erlebnis bestätigte mir mal wieder meine Abneigung dagegen.
Ich wollte ein BIOS-Update meines MSI Boards durchführen und bootete daher ins BIOS, um mir die aktuelle Version auszulesen. Und als ich es wieder verlassen wollte (Exit without Changes) weigerte es sich. Ich landete nach der Bestätigung immer wieder im BIOS GUI. Also schaltete ich den Rechner einfach aus und fuhr in wieder hoch. Doch danach startete dieser lediglich in der UEFI Shell.
Ähh.....ok.

Ich tippte brav ein "exit" ein, um den Rechner neu zu starten, doch es passierte nichts. Also führte ich einen Reset durch und landete erneut in der SHELL, die mir die Wahl ließ, das Script zu beenden oder fortzufahren, doch egal was ich wählte, ich landete immer wieder in der Shell. Irgendwann jedoch gelang es mir nach einem "exit" ins GUI des BIOS zu kommen. Dort sah ich, dass meine SSD nachwievor als UEFI Datenträger zur Verfügung und auch an erster Stelle stand. Soweit sah's also gut aus. Aber was war das Problem ?
Aus dem BIOS kam ich wieder nicht und so führte ich erneut einen Reset durch, nach dem der Bildschirm jedoch nur schwarz blieb und die Lüfter auf voller Drehzahl liefen. Also ein erneuter Reset: wieder nur ein schwarzer Bildschirm. Und noch ein Reset und nur der Hinweis "A2" in der rechten, unteren Ecke. Also vom Strom getrennt, Stecker raus, Netzteil aus und nach 30 Sekunden alles neu gestartet. Ergebnis: UEFI Shell.
Uff!

In der Shell gab ich erstmal den Befehl zum Auflisten der Datenträger ein und auch dort sah erstmal alles gut aus. Was war jetzt das verdammte Problem ? Per "exit" Befehl kam ich wieder ins BIOS und schaute nach. Hatte sich etwas geändert, das ich gar nicht umgestellt hatte ? Und tatsächlich: aus unerfindlichen Gründen änderte sich eine Boot-Option, die jetzt eben für das Starten der Shell verantwortlich war und den Windows Start dadurch verhinderte. Ich stellte den Wert also wieder auf "Windows" um, speicherte und verließ das BIOS - diesmal erfolgreich - und siehe da: der Rechner fuhr wieder hoch.
Sagenhaft!

Weshalb sich dieser Wert nur durch das Betreten des BIOS umgestellt hat, weiß ich nicht. Ich weiß jedoch, dass ich erneut unnötige Zeit mit UEFI Kack' verschwendet habe und wir sicherlich keine Freunde mehr werden.

Page 1 of 14, totaling 66 entries